Betreutes Campen Ende und Palmwag

23. März 2017

Die Aussendusche war gestern Abend bereits abgebaut worden, hätte aber bei diesem superschwülen Tag auch nicht viel ausgerichtet. Brian und Magnus bauten schweißtriefend das Camp ab, um 8:40 Uhr waren wir startbereit, das Thermometer zeigte bereits 28°C. 

Wir fuhren nun zum zweiten Mal durch das Hoanib Riverbed, heute bei strahlend blauem Himmel, der Sandsturm war weg und wir kamen zuerst an vielen Giraffen vorbei – und dann sahen wir Wüstenelefanten, ein Traum. Zunächst stand ein Bulle in Must (paarungsbereit, sehr aggressiv) mitten im Riverbed auf der Fahrspur und ein kleinerer Elefant war am Rand beim Hochkrabbeln zu sehen. Es waren noch 2 weitere Tiere in dieser Gruppe. Durch das hochgestellte Dach konnten wir die 4 Tiere lange beobachten. Der Bulle gab den Weg dann frei (wir hätten auch bedingt durch die schlechten Spuren nicht anders fahren können und warteten einfach solange, bis wir weiterfahren konnten).

Es macht riesigen Spaß, im Fahrzeug stehend durch die Landschaft zu fahren. Wir fuhren zunächst durch eine sehr karge Gegend, dann wurde es ziemlich grün auf einer weiten Ebene, wo sich eine Unzahl von Springböcken aufhielt; dann kamen wir durch Farmland und am Ende, bevor wir die Concession verließen, wurde es sehr kurvig und hügelig, wiederum mit phantastischen Ausblicken.

Auf dem Weg nach Sesfontain / Palmwag trafen wir am Straßenrand auf die Schwester von Magnus, begleitet von einer weiteren Erwachsenen und vielen Kindern, hier luden Magnus und Brian die vielen angebrochenen und nicht verbrauchten Lebensmittel ab, die sowieso nicht nach Swakopmund zurück transportiert hätten können, da gleich nach Palmwag der Veterinärzaun verläuft. Somit waren die Sachen sehr gut aufgehoben und dieses Procedere ist gängig und vernünftig.

Angekommen in der Palmwag Lodge, aßen wir mit Magnus zu Mittag und hatten ansonsten einen faulen Nachmittag, Magnus kümmerte sich um den Landrover, mit dem die beiden am nächsten Tag wieder nach Swakopmund fuhren, der Basis von Namibia Tracks and Trails. Zum Abendessen trafen wir uns nochmals zu viert, dann war Abschied nehmen angesagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.