13. Mai: 2x Game Drive und die Mittags“pause“

Weckruf um 5 Uhr 30 und 6 Uhr Abfahrt, nur wir beide und Andile, unser Guide und Fahrer. Das ist schön, allerdings fordert der Guide unsere Aufmerksamkeit, wo wir doch Vögel sehen wollten. Es kam eine ganze Menge zusammen, obwohl der Eindruck herrschte, es habe wenig Vögel hier.

Eine Hyäne sprang eine Weile vor unserem Fahrzeug auf dem Weg herum, ganz leichtfüßig, dann verschwand sie im Gebüsch.

Gegen 8 Uhr war die Kaffeepause am Ufer des Limpopo (Grenze zu Simbabwe), dann fuhren wir weiter durch schöne Wälder mit den sogenannten Fever Trees (haben eine ganz spezielle gelbe Rinde, heißen so, weil die ersten weißen Siedler Malaria in der Nähe der Bäume bekamen, da diese nur in Feuchtgebieten mit vielen Mücken wachsen). In der Makuleke Concession – hier liegt unsere Lodge – stehen viele alte Baobab-Bäume, um die 1000 Jahre alt. Die Baobabs sind die einzigen Bäume, die ohne Rinde weiterleben und diese regenerieren können. Von daher stehen sie viele Elefantengenerationen durch, wenn sie groß genug werden, um nicht mehr umgeknickt werden zu können.

Nach der Rückkehr ins Camp, einem leckeren Frühstück und einer wunderbaren Dusche draussen war erstmal Blogschreiben, Fotos sortieren und die Flußlandschaft mit vielen Vögeln beobachten angesagt. Irgendwann kamen auch 2 Buffalos vor unser Zelt und grasten gemütlich, bevor sie weiterzogen.

Nach dem High Tea ging es zunächst mit Jodie, einer Australierin, zum Game Drive, es kam noch ein deutsches Paar später hinzu (der Wechsel zwischen den Fahrzeugen ist immer cool). Beim Sundowner am Flussufer konnten wir Elefanten beobachten, jede Menge Vögel, ein Sattelstorch (der mit dem schwarz-rot-gelben Schnabel) war auch dabei.

Nach der Rückkehr noch schnell das Abendessen und schon war der Tag vorbei. Morgen leider schon abreisen, deswegen keinen Früh Game Drive mehr, in Ruhe Packen und Auschecken ist auch was wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.