25. September: Die Anreise – Palmquell Lodge

Diesmal sind wir mit Air Namibia von Frankfurt direkt nach Windhoek geflogen. Da hat sich uns die Frage gestellt, wie kommen wir nach Frankfurt? Es gab die Möglichkeit Rail&Fly zu buchen, selbst einen Zug zum Flug zu suchen, oder mit dem Auto? Am Ende hat die Anreise mit dem Auto gewonnen. Es scheint die flexibelste und am Ende preiswerteste Version zu sein.

Parken am Flughafen Frankfurt ist verglichen zu Stuttgart günstig. Wir haben den Parkplatz vorgebucht und dafür eine E-Mail mit einem Barcode bzw. einer Wallet-Datei bekommen. Einfach Handy ans Lesegerät und schwups hat man einen Parkplatz. Klang gut und nachdem alles in drei große Koffer und zwei Fotorucksäcke verpackt war, fuhren wir am Montag gegen 14:45 Uhr los.

Nach knapp zwei Stunden angekommen, fanden wir das Parkhaus problemlos. Der Barcode öffnete auch eine Schranke, hinter der grünes Licht einen freien Parkplatz andeutete. Der war leider so eng, dass zwar das Auto reinging, aber weder der Nebenmann noch wir die Türen öffnen konnten. Also wieder raus. Barcode öffnet die Schranke. Einmal im Kreis, diesmal eine Ebene tiefer mit Sicht auf einen schönen großen Parkplatz. Handy an das Lesegerät und „das Ticket ist abgelaufen“. Hmm, wir haben für drei Wochen bezahlt und stehen nun vor der Schranke? Nach einem Telefonat mit der „Notfallnummer“ und einer Suchhilfe, wo der Sprechknopf am Lesegerät ist (ganz unten rechts, vom Autofenster aus weder seh- noch bedienbar) kam die Anweisung, ein neues Ticket aus dem Automaten zu ziehen und bei der Ausfahrt dieses Ticket nicht zu bezahlen, sondern an der Schanke die Bestellnummer anzugeben, dann würden wir wieder rausgelassen! Man darf gespannt sein.

Koffer abgeben und dann ging es zur Lounge. Air Namibia hat natürlich keine eigene, sondern verteilt Gutscheine für die Prestige Lounge. Nun ja es war ruhig, es gab bequeme Stühle und etwas zu knabbern. Die Zeit verging schnell bis zu m Boarding. Alles war pünktlich und wir durften in den Flieger.

Kurz vor dem Einsteigen

Hier die Überraschung, dass Reihe 4 direkt nach dem Eingang kommt und nicht wie auf der Grafik bei der Buchung die Reihe 3 die Ausgangsreihe ist. Es wird viel über Air Namibia geschumpfen, dass der  Service schecht ist, dass die Unterhaltungstechnik an Bord nicht läuft etc. Das Essen war OK, der Service auch, nichts besonderes.

Die Sitze konnte man ganz flach legen, Schlafen ging trotzdem nicht. Nach einem kurzen ruhigen Flug kamen wir 45 Minuten zu früh in Windhoek an.

Unser Flieger

Wir hatten die Immigration Formulare schon zuhause ausgefüllt und so hatten wir das Glück, als 5. und 6. am Schalter zu sein. Das Gepäck kam auch recht zügig, so dass wir unter den ersten waren, die raus konnten. Tja und hier kam es dann zum ersten mal vor, dass wir zur Gepäcknachkontrolle mussten. Man schaut doch die Bilder an, wenn man das Gepäck nochmal durch einen Scanner schickt. Aber auch die Prozedur ging schnell vorbei, denn wir haben nichts dabei, was man nicht mitbringen hätte dürfen.

Bei Avis war es wie immer so, dass man trotz Reservierung den ganzen Vertrag sehr langsam nochmal bearbeiten muss. In Europa kommt man hin, es wird ein Umschlag mit Autoschlüssel rausgezogen und man geht zum Parkhaus. Keine 3 Minuten nachdem man an der Reihe war. In Windhoek dauert es 20 Minuten, und wir waren die ersten heute….

Das Auto ist ein Toyota Hilux 2.4 Diesel mit Automatik! Unser erster Hilux mit Automat.

Sehr früh….

Wie immer wurde uns gesagt, unbedingt mit Reifendruck 2,0 zu fahren. Und wie immer waren die Reifen nicht auf diesen Druck eingestellt, sondern auf 1,7, was für Fahren auf Sand richtig ist. Den Druck haben wir dann gleich mal angepasst. Unser alter VW Kompressor, den wir mitgenommen haben, funktioniert immer noch sehr gut. Und ein sehr gut aussehendes Ersatzrad war diesmal auch drin, nicht selbstverständlich bei AVIS Namibia. Mit den mitgebrachten Gurten ist es jetzt auch rutschfest verstaut.

An der Unterkunft waren wir als „early arrival“ ab 9 Uhr gebucht. Dank des insgesamt doch recht zügigen Ablaufes und der frühen Ankunft, waren aber zu früh um kurz vor 8 Uhr da.

Es gab ein gutes Frühstück und nach einem kleinen Schläfchen zogen wir los zur Maerua Mall zum Shopping nach DownTown. Cooler, Holzkohle, Streichhölzer, der obligatorische Wasservorrat und einiges mehr für unsere Selbstversorgerwoche sind nun im Hilux verstaut.

Die Temperatur hat die 30 Grad überschritten. Wir sind in Namibia angekommen.

4 Gedanken zu „25. September: Die Anreise – Palmquell Lodge

  • 28. September 2018 um 11:51
    Permalink

    Hallo Ihr,
    Falls mal über einen Ausstieg beim Autohersteller nachgedacht wird,
    Wildhüter bietet sich an.
    Gruss aus PS

    Antwort
  • 27. September 2018 um 16:46
    Permalink

    Hallo ihr Hübschen,
    der Auftakt mit der neuen Foto-Serie ist wieder viel versprechend.
    Die Neugierde auf weitere Infos ist geweckt.
    Weiterhin viele und gute Eindrücke.
    Grüsse aus PS

    Antwort
  • 25. September 2018 um 19:36
    Permalink

    Hallo ihr beiden!

    Parkhaus Frankfurt ist bei uns genau so abgelaufen wie bei euch;-). Bei der Ausfahrt bin ich dann kurz zum Parkhausmitarbeiter, habe die eMail gezeigt und wir konnten problemlos rausfahren.

    Ich wünsche euch eine tolle Reise

    Liebe Grüsse
    Annette

    Antwort
  • 25. September 2018 um 18:14
    Permalink

    Hallo Ihr zwei, das ist schön zu lesen, dass ihr gut gelandet und angekommen seid!
    Es darf getrost so reibungslos weitergehen :-). Viel Vergnügen!
    Liebe Grüße, Petra

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.