30. September: Wolwedans, Nach dem Sturm

Nach einer weiteren Sturmnacht, nicht ganz so schlimm wie die Nacht zuvor, konnte das Frühstück die Laune heben und danach trafen wir uns um 9:00 Uhr mit 2 Buschmännern zu einem „educational walk“ und liefen etwa eine Stunde durch die Dünen. Das war auch völlig ausreichend, denn es war windstill und schon lustige 32 Grad warm. Wir fanden einen Yellow Burrowing Skorpion unter einem Stein, einen Hasen in seinem Nest, einen Barking Gecko in einem tiefen Tunnel und einen Maulwurf (Blind Mole), die beiden letzteren ausgegraben von den Bushmännern, so dass es auch Fotos davon gibt.

Yellow Burrowing Scorpion
Barking Gecko
Barking Gecko Männchen haben einen gelben Unterkiefer
Barking Gecko – so klein und so laut
Tok Tokki Käfer, wird weiss wenn er durstig wird. Hat er genug Wasser, ist er ganz schwarz
Auch sehr klein: Blind Mole

 

Den Nachmittag verdösten wir auf dem Deck im Schatten, um vier ging es zu einer letzten Rundfahrt mit Sundowner.

Die Runde machten wir zusammen mit einem Schweizer Ehepaar, da deren vorgesehener Guide durch einen Skorpionstich ausser Gefecht gesetzt war. Das Gegengift ist wie überall auch in Wolwedans verfügbar, aber ein paar Tage ist in so einem Fall Ruhe angesagt.

Es ging über die große untere Ebene, den ältesten Teil der Namib. Hier waren ein Greater Kestrel , Ground Squirrels und ein paar Zebras zu sehen.

Ground Squirrel
Auf die Plätze! Fertig? – Ground Squirrel

Startender (greater?) Kestrel
Zebras
Zebra

Das eigentliche Highlight ist die Landschaft, aber die ist dank des harten Lichtes schwer in Bilder zu fassen.

Tote Akazien gibt es so viele wie lebende. Abgestorbene Bäume brauchen Jahrzehnte um zu zerfallen

Bilder Landschaft

Ein letzter Sundowner,

Windiger Sundowner
Sonnenuntergang, Akazien und Dünen. Was braucht man mehr?

ein letztes 5-Gänge Dinner in Wolwedans, dann sind wir früh ins Bett, da wir einerseits durch den wenigen Schlaf der letzten Nächte, anderseits durch die jetzt bestätigte und kurzfristig geplante Heissluftballon Fahrt am nächsten Morgen sehr früh raus mussten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.