3. Oktober: Kanaan

Wir haben sehr lange sehr schlechtes Internet gehabt- Auch heute ist es „durchwachsen“, aber es scheint zu funktionieren. Wir danken den treuen Lesern für die Gedult. Bitte kommentiert fleissig weiter.

Hier nun der Bericht zum 3. Oktober:

Damit wir nicht zu lange im Bett bleiben können, haben wir eine Sunrise Dünentour gebucht. Um zum Sunrise auf den Dünen zu sein, muss man gut eine Stunde vor Sonnenaufgang losfahren. Die Sonne geht um 6 Uhr 38 auf, hat aber wegen Bergen am Horizont etwas Verspätung.

Sonnenaufgang in den Dünen. Das Aufstehen lohnt sich!
Roter Sand, Goldene Stunde und dann noch Menschenleer!
Sossusvlei? Nein Kanaan!

Wenn man sich das so anschaut, stellt sich die Frage, warum eigentlich Sossusvlei? Das hier ist ein sehr schöner Sonnenaufgang im roten Dünensand. Und solange man den geniesst und fotographiert, baut David einen Tisch mit Tee, Kaffee und ein paar Leckereien auf.

Danach geht es entspannt zum Frühstück.

Ganz links, unser Zelt

Damit der Stress nicht allzu groß wird, haben wir uns für heute nur noch die Cheetah Feeding Tour vorgenommen. Leider war das, verglichen zu Neuras, langweilig, keinerlei Bewegungswille der beiden Hauptdarstellerinnen.

Da kommt der Happen
Schmeckt
Fertig mit 2kg Fleisch
Müde

Abends sind wir noch die 40 Höhenmeter auf den Aussichtshügel den Sonnenuntergang bestaunen. Auch ohne Alkohol ganz erträglich.

Die Lodge in der blauen Stunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.