9. Oktober: Fahrt von Mata-Mata nach Nossob

oder: Mehr Katzen auf einmal geht gar nicht!

Ein langer Fahrtag stand bevor, 160km bei max 50km/h erlaubt und nicht immer möglich. Und dann noch die ganzen Sichtungen. Allein wegen vier verschieden Katzen mussten wir fünf ! Mal länger stehen bleiben.

Aber der Reihe nach:

Zuerst steht ein Auto am Straßenrand, der Fahrer zeigt auf einen Busch „Two Owls“. Nun ich sehe eine. Wo ist die Zweite? Das Auto 5 m nach hinten und plötzlich sieht man die zweite hinter der ersten:

Western Barn Owl

Kurz später steht das gleiche Auto schon wieder und diesmal sehen wir es gleich: zwei afrikanische Wildkatzen in größerer Entfernung (Erstsichtung),

African Wild Cat, und gleich zwei davon!

Am Wasserloch, an dem wir gestern die Leopardin gesehen hatten schlief ein stattlicher Leopard im Baum über dem Parkplatz und etwas weiter weg dann noch 2 schlafende Löwen gut getarnt im Gebüsch.

Leopard Nr 2, gleiches Wasserloch Craig Lockard, wie gestern
Beweisfoto: Es sind Kalahari Löwen!

Die Cheetah Mama mit ihren beiden Cubs (erstmals Sichtung in Freiheit) lag direkt am Straßenrand, bis es ihr doch etwas zu viele Fahrzeuge und Kamerageräusche wurden und sie gemächlich mit ihrem Nachwuchs einen Platz weiter weg von der Straße suchte.

Gepard, Cheetah. wenige Meter neben der Straße. Kein Halsband, kein Zaun!
OK, der Rummel an der Straße war zu viel. Tschüß bis zum nächsten Mal!

Circa 30 km vor Nossob lag eine Löwin schlafend auf der Straße, ab und wurden die Fliegen mit dem Schwanz verscheucht, ansonsten machte sie keinen Muckser und hatte noch gerade soviel Platz gelassen, dass man an ihr vorbeifahren konnte.

Löwen sind viel entspannter, auch mitten auf der Straße!

Nebenbei waren noch andere Eulen, ein Kingfisher, viele Geier, Suthern Pale Chanting Goshhawks und ein Forktailed Bee Eater zu sehen.

Fork-Tailed Bee-Eater
Springbock Jungtier, wenige Tage alt
Geier
Striped Kingfisher, Eisvogel in der Trockenzone…..

In Nossob bezogen wir unser Riverfront Chalet – wurden nach 2015 gebaut, 20 an der Zahl, wir waren ganz hinten untergebracht , so dass die Tiere, die zum Wasserloch des Camps zogen, erst bei uns vorbeikamen, quasi an den großen Schlafzimmerfenstern und der riesigen Aussenterrasse vorbeischauen.

Abendstimmung in Nossob

Der Hide im Camp (umzäunt, so dass man sich innen frei bewegen kann) ist toll, es sind RIESEN Vogelschwärme zu beobachten, so dass die guten Gnus fast nicht ans Wasserloch kommen und der Schakal den Namaqua Sand Grouse nachjagt, bis er Jagdglück hat. Davon aber im Nächsten Beitrag mehr. Die Sichtungsfee war heute extrem großzügig. Ob sie das bleibt?

3 Gedanken zu „9. Oktober: Fahrt von Mata-Mata nach Nossob

  • 16. Oktober 2018 um 9:43
    Permalink

    Tolle Bilder!
    David fragt immer wo die Zäune sind 😉
    Keine Zäune für die Löwen- das gibt es doch gar nicht!
    Er muss also auch mal nach Namibia und will einen Löwen fangen.
    Oder bringt Ihr einen mit?

    Viel Spaß noch und bis bald!
    B.S.

    Antwort
    • 16. Oktober 2018 um 15:50
      Permalink

      Nein mitbringen tun wir nur Bilder.
      Aber Zäune gibt es schon an den Aussengrenzen der Parks.

      Antwort
  • 14. Oktober 2018 um 20:48
    Permalink

    Traumhafte Fotos!
    Weiterhin eine tolle Reise!
    LG
    Andy

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.