11. Oktober: Fahrt Nossob nach Twee Riveren

Es steht wieder ein langer (160 km) Fahrtag an. Vorher noch kurz in den Hide, heute mit 3 Gnus und ein paar tausend Vögeln.

Gnus auf dem Weg zum Wasser. Ja hinter den Vögeln 😉

Die Strecke ist gut zu fahren, aber leider sehr tierarm. Ein Löwe, ein paar Adler in der Flugschule und dann Ankunft im Space Zentrum.

Quack-Quack-Quack so macht er, der Korhan.
Löwe neben der Straße

Adlerflugstunde die x.te
Noch nicht bestimmt, aber viel dunkler als die Pale Canting Goshawks

Die „Rezeption“ in Twee Riveren enthält auch den Grenzposten nach Botswana und die Einreise nach Südafrika. Der Park ist ja sozusagen Niemandsland, wir sind aus Namibia ausgereist, aber nie nach Südafrika eingereist. Will man weiter nach Süden, muss man hier offiziell einreisen.

Das Gebäude ist neu und so modern, es passt überhaupt nicht hierher. Wir haben unseren Zimmerschlüssel bekommen und sind zu der Hütte hin. Sah von aussen gar nicht schlecht aus, von innen nunja. Ein Geruch nach irgendeiner Chemikalie, 2 Betten neben der Kochzeile. Zum Glück ist das ein Familycottage, und wir haben noch ein extra Schlafzimmer. Vom Standard her eindeutig der Tiefpunkt im Park.

Von der Fahrt ermüdet, haben wir das Programm am Nachmittag auf Erholen gesetzt und sind abends in das Restaurant des Camps.

 

 

Die Resteverwertung vor dem Chalet

Eigentlich war im Restaurnt alles ganz OK, nur unsere Bedienung hatte keine Lust zu arbeiten, das war etwas beschwerlich.

Wir sind also am südlichsten Punkt der Reise angekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.