12. Oktober: Twee Riveren

Twee Riveren heisst so, weil hier der Zusammenfluss des Auob und Nossob stattfindet. Der Begriff Zusammenfluss stimmt trotz der Staubtrockenheit der Flussbetten, da der Auob alle 10 bis 20 Jahre fliesst, der Nossob nur alle 100 Jahre, aber im Untergrund sind beide Flüsse aktiv, darum sind die Flusstäler auch verhältnismässig grün.

Yellow Mongoose, vor unserer Haustüre

Wir sind am Morgen erstmal dem Nossob gefolgt und dann quer über die permanent dunes ins Auob-Tal. Im Auobtal befindet sich ein kleines Museum, in dem das Farmleben um den ersten Weltkrieg hier dargestellt ist. Kein Vergleich zu heute, das war wirklich ein hartes Leben.

Oryx im fast grünen Auobtal
Aber ohne die Wasserstellen wären es noch viel weniger

In Summe ist ein ca. 100 km langer Loop und als „Morning Drive“ sehr ausgiebig.

Grauer Himmel, Gnu, Ory und Springbock. Die üblichen Verdächtigen
Gnu Wettkampf, vorne die Kombattanten, hinten der Schiedsrichter
Spotted Eagle Owl (Bubo africanus)
Allein, auch sehr putzig
Erdmännchen sind einfach so drollig
Black-Shouldered Kite

Leider war die Ausbeute an Sichtungen sehr gering, auch wenn Erdmännchen und Springbockkitze sehr niedlich sind, und auch die Gnu-Spiele in eine neue Runde gingen. Auf Bildern sieht man hier riesige Herden, wir sehen aber nur kleine Gruppen.

Yellow Mongoose Nummer 2, am Parkplatz des Museums
Wenn es sonst nichts gibt, werden halt auch Gnus fotografiert

Am Abend haben wir dann nochmal zwei Wasserlöcher am Nossob abgefahren. Hier gab es eine Cape Cobra in Orange-Gelb und einen schönen Kampfadler.

Hochhausbau bei den Siedelweebern
Cape Cobra
Martial Eagle vom Winde verweht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.