Ein Regentag auf Skye

09.07.2019

Da es beim Aufstehen immer noch regnete, war Wandern keine Option. Wir beschlossen, das Freilichtmuseum zu besuchen, an dem wir gestern schon vorbeigefahen waren. Es waren noch recht wenig Besucher auf dem Gelände, so dass wir die Erläuterungen in Ruhe durchlesen konnten. Das Museum erzählt vom früheren Leben der Inselbewohner, einschl. den Clearances und Auswanderungen in die Staaten. Die Wohnfom wird Crofting genannt, was eine bestimmte Form der Besitzes bzw. Pachtums ist. Die Häuser heissen Crofthomes, und bezeichneten mehrere Generationen, wobei sehr interessant ist, dass die mittelalterlich aussehende Version bis in die 1950ger bewohnt waren.

Freiluftmuseum auf Skye
Crofthaus, bis in die 1950er wurde so gewohnt
Nahversorgung der Crofter

Anschießend fuhren wir in das Café, das wir ebenfalls schons gestern beim Vorbeifahren gesehen hatten. Es wird von 2 liebenswürdigen Ladies betrieben, mit etwas Glück hat man einen Platz am Panoramafenster und schaut auf Wiesen und Wasser.

Single Track Art Gallery & Espresso Bar

Gestärkt ging es weiter zum Dunvegan Castle, mit Garten und Boat Trips zu den Seals mit Jungen (waren wir nicht dabei). Die Mücken waren auch schon da …

Dunvegan Castle im Regen
Dunvegan Castle
Das Schwert Dunvegan

Auf dem Weg zurück machten wir noch einen Abstecher nach Waternish und entdeckten damit auch zufällig das Stein Inn (ältestes Pub auf Skye) und ein eher hochpreisiges Restaurant (mit dem Michelin Schild an der Tür).

Stilleben in Stein
Das kleine Örtchen Stein, mit Sterne-Restaurant
Hafen von Stein, im Hintergrund: Nebel

Unsere Gastgeberin erzählte uns, dass sie nach Stein ziehen würden, wenn sie nochmals eine Bleibe suchen würden. Die Sicht auf der Straße war teilweise nicht vorhanden, dann wieder zog der Nebel nach oben.

Verhaltensregeln auf Single Track Roads, für Touristen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.