Alte Kalköfen Lodge – Teil 2

Veröffentlicht am: 5. Okt 2014 @ 08:30

Auf dem Gelände und in den Zimmer ist liebevoll viel altes Eisen dekoriert und in Gebrauch. Z.B. sind die Aschenbecher alte angerostete Konservendosen. Lampenfassungen sind alte Blechschüsseln, im Speisesaal hängen alte (Tee-, bzw. Kaffee-) Kannen. In einer davon hat ein Vogel (ev. ein Familiar Chat) sein Nest gebaut.

Ausserdem haben die Farmbesitzer grüne Daumen und hegen und pflegen viele Kakteen und andere einheimische Pflanzen, viele davon in Eisen- und sonstigen alten Behältnissen. In einem Gebäude sind lebende Steine untergebracht. Den Vormittag haben wir genutzt, uns zu erholen und Bilder und Blog zu aktualisieren, sowie mal kurz nach Bethanie zum Tanken zu fahren und Vorräte aufzufüllen. Am Nachmittag hatten wir eine Farmtour mit Sundowner gebucht. Eigentlich haben wir angesichts der Kargheit der Umgebung nichts aussergewöhnliches erwartet. Aber es wurden 2,5 unvergessliche Stunden auf der ca. 21000ha großen Farm.

Zuerst ging es in den Wald. Camel Thorns bis zu 500 Jahre alt, immer wieder die Tiere der Farm dazwischen: Oryx, Springbock, Gnu, Strauß und Kudu, immer auf der Flucht. Es ging durch eine trockene Zone zum ältesten Kalkofen Namibias. Wohl Ende des 19. Jahrhunderts gebaut. Weit weg von jeder Straße. Daneben hat ein Vorbesitzer Palmen gepflanzt, die seit 14 Jahren nicht gegossen wurden, aber immer noch gut aussehen. Es gibt wohl Grundwasser hier.

Anschließend ging es zu einem Aussichtspunkt zum Sundowner. Die Anfahrt war Offroad vom feinsten, obwohl es Fahrspuren gab. Die Aussicht umwerfend, ein liebevoll gedeckter Tisch, der Sonnenuntergang schön spektakulär. Ausser dem Wind keinerlei Geräusche, unfassbar für uns Europäer. Auf dem Rückweg gab es noch eine Abkürzung: Einfach auf die Gleise der Bahnstrecke. Richtig gefährlich ist das nicht, da wir in der gesamten Zeit keinen Zug gesehen haben. Fährt da überhaupt noch einer?

Es lässt sich mit wenigen Worten zusammenfassen: Was haben wir für ein Glück.

Gefahren 92 km

Ein Gedanke zu „Alte Kalköfen Lodge – Teil 2

  • 5. Oktober 2014 um 20:22
    Permalink

    Hallo Ihr Lieben,

    Eure Bilder und Berichte erinnern uns total an unseren Urlaub in diesem wunderbaren Land. Sicherlich hat sich seit 1995 viel verändert. Wir wünschen Euch ganz viele tolle Erlebnisse mit Menschen, Tieren und Natur. Natürlich freuen wir uns auf Eure Bilder!
    Liebe Grüße
    Die 3 aus Rutesheim

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.