Angekommen in Namibia

Veröffentlicht am: 1. Okt 2014 @ 21:46

Die Anreise ist hiermit beendet, wir haben unser erstes Zimmer in Windhoek im Hotel Heinitzburg bezogen. Sehr groß, kostenloses WiFi, und ein tolles Restaurant. Unseren ersten Sundowner haben wir auf der Hotel Terasse genossen. Es gab Aperol Spritz und das allererste Savanna Dry, es wird nicht das letzte bleiben.

Der Flug von Johannesburg nach Windhoek war, wie der aus Zürich, voll ausgebucht. Da wurde dann ein A319 statt einem A320 genommen, diverse Leute umgesetzt, wir waren irgendwie auch auf einer schwarzen Liste, durften aber doch auf die Plätze,  die auf dem Bordingpass standen. Man muss zur Einreise in Namibia ein Formular ausfüllen. Das gab es beim letzten Mal noch im Flugzeug, diesmal musste man wissen, was zu tun ist.

Am Geldautomaten am Flughafen kamen Südafrikanische Rand raus (macht nix, ist in Namibia offizieles Zahlungsmittel) sieht aber komisch aus. Wir sind zuerst zu AVIS. Haben da statt eines Hilux (Pickup) einen Fortuner (SUV) bekommen. Ein Upgrade!  Nachdem wir eine namibianische SIM gekauft hatten, sind wir dann zur Übergabe des Autos gegangen. Eine richtige Einweisung. Zwar ohne Film, aber mit Demonstration des Wagenhebers. Da die Reifen nicht neu sind, ist die Gefahr groß, ihn auch zu brauchen.

Abendessen im Leos (Heinitzburg), nicht billig aber sehr gut. Es gab immer irgend einen Zwischengang. Das Personal war sehr aufmerksam.

Gefahren 42km

Sichtungen:Warzenschweine, Paviane im Baum (bei der Eisenbahnbrücke in Avis), Perlhühner beim Hotel. Alles ohne Bilder.

Zurück

2 Gedanken zu „Angekommen in Namibia

  • 3. Oktober 2014 um 21:03
    Permalink

    Hallo ihr Lieben, einen wunderschönen Urlaub in Eurem Traumland. Wir werden weiterhin Euren Urlaub online „verfolgen“. Morgen und Sonntag grüß ich Sunny und Cleo von Euch herzlichst. Lieben Gruß, Birgit & Tom

    Antwort
  • 2. Oktober 2014 um 14:04
    Permalink

    Schön, dass ihr gut in Namibia angekommen seid. Ich wünsche euch einen schönen Urlaub und werde euern Blog weiterverfolgen.

    Gruß, Alex Frank

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.