14. Oktober: Fahrt von Mata-Mata zur Red Dunes Lodge, Kalkrand

Nach der Katzenparade gestern, konnte die kurze Zeit, die wir noch im Park gehabt hätten, kein neues Highlight mehr bringen. Also beschlossen wir, gemütlich zu frühstücken und dann den Weg nach Norden in Angriff zu nehmen.

Im Camp hat es mal wieder Ground Squirrels, die gepost haben. Das sind auch die einzigen Bilder des Tages, da die 360-Grad-Panoramen noch nicht fertig sind.

Mehr lesen

8. Oktober: KTP Auob River bei Mata Mata

Kurz vor 6 Uhr 30 ging es auf zum selbst gefahrenen Morgen Game Drive.

Schon am 2. Wasserloch standen einige Fahrzeuge, eine Leopardin sprang von einem Baum zum anderen, einmal hoch, einmal runter etc., ging schließlich zur Wasserstelle und schlängelte sich dann durch die wild geparkten Fahrzeuge auf die andere Seite in ein dichtes Gebüsch, es war ihr nicht ganz wohl mit den vielen Autos.  Sie suchte sich unseren Hilux als Durchgangsstelle aus und war dann nicht mehr gesehen.

Mehr lesen

3. Oktober: Kanaan

Wir haben sehr lange sehr schlechtes Internet gehabt- Auch heute ist es „durchwachsen“, aber es scheint zu funktionieren. Wir danken den treuen Lesern für die Gedult. Bitte kommentiert fleissig weiter.

Hier nun der Bericht zum 3. Oktober:

Damit wir nicht zu lange im Bett bleiben können, haben wir eine Sunrise Dünentour gebucht. Um zum Sunrise auf den Dünen zu sein, muss man gut eine Stunde vor Sonnenaufgang losfahren. Die Sonne geht um 6 Uhr 38 auf, hat aber wegen Bergen am Horizont etwas Verspätung.

Mehr lesen

28. September: Elim Dune und Ankunft Wolwedans

Nach dem Frühstück haben wir nicht sehr lange gebraucht, bis wir unterwegs waren. Die Straßen haben sich von ihrer schlechtesten Seite gezeigt. Es war wahnsinnig rumpelig und der Grader war hier schon sehr lange nicht mehr. Nach ca. einer Stunde Schüttelei waren wir am Eingang des Sossusvlei NP angekommen. Nachdem wir die Eintrittsgebühr beglichen haben, sind wir 4km weiter zum Parkplatz der Elim-Düne gefahren. Hier waren wir ganz allein. Da es schon deutlich nach 10 Uhr war, war die Temperatur schon auf über lauschige 25 Grad angestiegen.

Mit etwas Wasser haben wir uns auf die Düne gewagt. Es war viel anstrengender als gedacht und da es keinerlei Schatten gab, mussten wir deutlich vor dem Gipfel wieder umdrehen. Mehr lesen

27. September: Neuras 4×4 Selfdrive und Cheetah Feeding

Nach dem Frühstück haben wir die Einweisung und ein Funkgerät bekommen „Falls wir Hilfe brauchen“. Dann ging es los zum 4×4 Self-Drive, der anfangs die gleiche Strecke wie der gestrige Sundowner war.

Nach wenig anspruchsvoller Fahrt kam rechts eine schöne Aussicht und wir haben das Auto mitten auf der Spur abgestellt, es war ja ausser uns niemand in der Nähe. Wir sind vor an die Kante und haben die staubtrockene Landschaft genossen. Mehr lesen