Regen in Nambia

Wir hatten bei unserer allerersten Reise nach Namibia einen Tag mit ein paar Regentropfen. In einem Land, wo fast alles Wüste, oder zumindest Trockensavanne ist, freut sich jeder über jeden Tropfen Regen.

Was aber Christian aus Windhoek im nambia-forum.ch heute Morgen gepostet hat deutet auf eine neue Erfahrung hin, die wir machen werden:

Moin zusammen,

nach dem Nächtlichen Starkregen (bis zu 100 mm in Windhoek und 123 mm in Omaruru) sind viele der Straßen im Zentralen Hochland in diesen Gebieten unpassierbar. Die meisten Riviere laufen.

Viele Grüße aus Windhoek
Christian

Rivier ist ein trockenes Fluss bzw. Bachbett. Meist ist es ein scharfer Einschnitt in der Straße, durch den man sowieso sehr langsam fahren muss. „Läuft“ ein Rivier ist Wasser drin, und es kann sehr schnell sein, dass eine Straße für Stunden oder gar Tage unpassierbar ist. Was das bedeutet, in einem Land, in dem es kaum Alternativen bei der Straßenführung gibt kann man sich ausmalen. Zum Glück sind wir die ersten Tage auf den Hauptstraßen unterwegs, und da gibt es Brücken.

Klappt diesmal alles mit dem Hinflug?

Letztes Jahr, kam eine Woche vor Abflug eine Mail „Alle Informationen zu Ihrer Reise am Di. 10.05.2016“ mit der Aussage, „Alles ist Gut“ und 3 Tage später eine Mail mit der Aussage „Ihr Hinflug wurde geändert
Dieses Mal kam eine Woche vor Abflug eine Mail „Alle Informationen zu Ihrer Reise am Sa. 04.03.2017“ und 3 Tage später, die gleiche Mail nochmal. Jetzt sind es noch 3 Tage bis zum Flug und es sieht so aus, dass diesmal alles pünktlich losgeht.

Das Taxi ist bestellt.

Dreimal auf Holz geklopft, dass es auch wirklich klappt.

Die nächste Reise kommt bestimmt

Bald startet 2017. Auch in diesem Jahr gehen wir nach Namibia. Wieder einmal.

Route 2017

Laut der Strecke im Bild sind es 2440km.

Diesmal geht es aber in den Nordosten ins sogenannte Kaokofeld.  Dort leben die Himba, eines der letzten Nomadenvölker. Am Kuneneriver werden wir bis an die angolanische Grenze kommen. Auch eine viertägige Campingtour, von Palmwag aus ins Hoanib Tal zu den Wüstenelefanten, ist vorgesehen.

Die Reise im Überblick:

Tag 1

  • Flug Stuttgart – Zürich – Johannesburg

Tag 2

  • Flug Johannesburg – Windhoek
    Mietwagenannahme: Toyota Fortuner 4×4 Automatik
    Palmquell Lodge (1 Nacht)

Tag 3 und 4

  • AfriCat Foundation
    Okonjima Plains Camp (2 Nächte)

Tag 5 bis 7

  • Onguma Tree Top Camp (3 Nächte)
    Tree House

Tag 8

  • Ongula Village Homestead (1 Nacht)

Tag 9

  • Ohakane Guest House (1 Nacht)

Tag 10 bis 12

  • Epupa Camp (3 Nächte)

Tag 13 und 14

  • Khowarib Lodge (2 Nächte)

Tag 15 und 16

  • Etendeka Mountain Camp (2 Nächte)

Tag 17 bis 19

  • Kaokoland (3 Nächte)
    Private Campingsafari

Tag 20

  • Palmwag Lodge (1 Nacht)

Tag 21 bis 22

  • Erongo Wilderness Lodge (2 Nächte)

Tag 23

  • Olive Grove Guest House (1 Nacht)

Tag 24

  • Flug Windhoek – Johannesburg – Zürich

Tag 25

  • Flug Zürich – Stuttgart

Test – Erfolgreich

Wenn ich nicht doch was übersehe, sollten Kommentare jetzt gehen. Allerdings scheint in der Oberfläche der Knopf verschwunden, ob ich bei einem Beitrag die Kommentare an- oder abschalten möchte.

Darum schnell ein Test, ob jetzt Kommentare dran sind. Dann sollte ich doch weiter packen 😉

Update: Es hat .*. in der .htaccess gefehlt. Ohne Foren kommt man heutzutage nicht weiter 😉

Also, es steht nichts mehr im Weg, die Kommentarfunktion geht, die Bordingpässe kamen „automatisch“ per e-Mail. Morgen fliegen wir!

Die letzten Tage vor dem Abflug

Es ist geschafft, der letzte Arbeitstag ist vorbei und ab sofort wird nur noch der Abflug vorbereitet.

Also genauer gesagt, das Haus und die Katzen auf unsere Abwesenheit vorbereitet. Wir wollen ein Sat-Telefon mitnehmen, aber das ist noch nicht angekommen, also kein Speichern von Nummern möglich.

Dafür kann die Fotoausrüstung und das bisschen Material für sandige Pisten (Kompressor (gebraucht gekauft, stammt aus einem VW Touareg, 300W, da geht was), Reifendruckprüfer, Klappspaten, Taschenlampen etc) in einen Koffer gepackt werden,  gut polstern.

Die Klamotten aus dem Schrank ziehen und probepacken. Blumen zusammenstellen, da giest es sich leichter für den Urlaubsservice. Noch schnell ein paar Sommerblumen umtopfen. Und noch zig andere Kleinigkeiten, die aber alle gemacht werden sollten. Die Liste ist lang, aber es sind ja noch ein paar Tage bis zum Abflug.

Wir fliegen abends nach Zürich über Nacht nach Johannesburg und am frühen Nachmittag dann nach Windhoek. Die erste Unterkunft ist 7km vom Flughafen, also alles easy am Anreisetag.

Am zweiten Tag geht es dann nach Botswana, das wird eine lange (die längste) Fahrstrecke, mit langer Anfahrt zur Lodge über wilde Wege.

 

Vorbereitungen

Die Vorbereitungen für diese Reise haben schon im Sommer 2015 begonnen. Zuerst natürlich die Frage „Wo soll es hingehen“. Dass 2016 Afrika auf Platz 1 der Ziele steht, war schnell klar. Aber Afrika ist groß, sehr groß.

EOS 700D_2014_10_23_1821

Wir haben damit begonnen bei unserem Lieblingsreisebüro auf der Webseite verschiedene Ideen anzuschauen. Schnell haben sich zwei heisse Favoriten herausgebildet. Uganda mit Gorilla-Tracking und Botswana mit Umrundung des Okavangadeltas. Beides aussergewöhliche Reisen, beides gerade so noch im Budget.

Warum wir uns für Botswana entschieden haben, ist nicht mehr ganz eindeutig festlegbar. War es weil es Berichte gibt, dass ein Damm das Ökosystem durcheinander bringen wird, sei es dass Andreas sich in Uganda in Fort Portal im Toros Babies Home engagiert, und damit Reisen in diese Gegend sicher noch öfter kommen werden. Sei es dass die Flüge besser planbar waren. Egal.

Wir haben uns für Botswana entschieden.

Die Reisezeit Mai 2016 hat sich aus zwei Gründen ergeben. Einerseits hat Andreas eine neue Aufgabe im Job, die in der zweiten Jahreshälfte deutlich arbeitsintensiver werden wird. Andererseits hatte eine Lodge am Makgadikgadi NP eine Übersicht, dass der Mai trockener wird und noch angenehm warm, und es soll noch Leoparden, Büffel und Geparden zu sehen geben. Alle haben wir noch nicht in freier Wildbahn gesehen, was lag also näher als den Mai 2016 zum Reisemonat zu machen.

Meno graph

Die Reise wurde gebucht, die Flüge gebucht.

Hier gehts direkt zur Route

Jetzt steht noch der Besuch der Impfberatung an. Die ist vorläufig auf den 25.02.2016 festgelegt.