08.08.2021 Fahrt nach Leipzig

Wir entscheiden uns, den Findlingspark in Nochten anzusehen, hier sind um die 7000 Findlinge in einem parkähnlichen Areal (20 ha) arrangiert, die aus dem Abraum des Tagebaus stammen, der in der Umgebung immer noch aktiv ist. Es ist eine künstlich angelegte Landschaft, eine Renaturierung des Tagebaus, hat aber einen eigenen Charme. Die LEAG (das Unternehmen, das die Braunkohle aus dem Boden holt) unterstützt die Organisation, aber es scheint so, dass dies nur im äußerst notwendigen Umfang geschieht. Die Kühltürme, die man auf der kleinen Anhöhe gut sehen kann, wirken sehr neu, obwohl das Braunkohle-Kraftwerk Boxberg O.L. eines der ältesten ist. Ein Schelm, der Böses dabei ahnt.

Zweithöchster Punkt

Weiter geht es durch schmale kurvige Strassen zu dem Örtchen Hoske, wo an diesem Wochenende ein Töpfermarkt stattfindet, klein, aber fein und idyllisch. Und ein Gedränge wie vor Corona, Masken kann man an einer Hand abzählen.

Jetzt müssen wir etwas beschleunigen, um 19 Uhr haben wir Karten für das Sandtheater im Central Kabarett in Leipzig und noch etwa 150 km zu fahren.  Leider reicht die Energie im Auto nicht mehr bis Leipzig, darum muss unterwegs geladen werden. Bei Dresden sollte der Akku leer genug sein, damit flott geladen werden kann. Leider gibt es dort keine bezahlbare 300 kW Lader, so dass ein 150 kW Lader reichen muss. Hier zeigt sich mal wieder, was für ein Flickenteppich das Laden derzeit noch ist. Keine meiner Standardapps konnte die Ladesäule freischalten, sie waren nicht im Roamingverbund Hubject. Es stand etwas von „Spontanladen“ auf der Säule. Energie Sachsen versteht darunter, lade eine App, speichere dort deine Kreditkartendaten und starte dann das Laden. Ich verstehe unter Spontanladen, Kreditkarte an die Säule halten und los geht’s. Wäre allerdings gut, vorher den Preis zu wissen. Der war hier tatsächlich der günstigste bisher.

Der Akku war nach ca. 30 Minuten so voll, dass bis Leipzig nichts mehr passieren konnte. Eine junge Familie im e-Mini kam noch zur Ladestelle und packte Erdbeerkuchen aus, um die Ladepause zu überbrücken. Elektrisch fahren macht dick 😉

Die Vorstellung „Sandtheater“ im Central Kabarett ist klasse, es wäre ein Jammer gewesen, diese zu versäumen. Wir stellen das Auto im Parkhaus wieder um, wo es für 3,5h laden konnte, da ab 4h Stunden eine Blockiergebühr in dem gewählten Tarif drin ist.  Anschließend bummeln wir noch ein wenig durch die Straßen. Auf 2 Bühnen wird musiziert, so dass recht viele Leute in der Innenstadt unterwegs sind und die Atmosphäre genießen.

Sandtheater, ja das ist Sand

2 Gedanken zu „08.08.2021 Fahrt nach Leipzig

  • 10. August 2021 um 11:41
    Permalink

    Die Reiseberichte liest man gerne.
    Werden doch Erinnerungen an Leo-Krawzyk-Reisen geweckt.
    Weiterhin viel Spass.

    Monika+Robert

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.