02.08.2021 Von Eisenach nach Chemnitz

Nach dem leckeren Frühstück haben wir unsere sieben Sachen ins Auto gepackt, haben es an der Villa stehen lassen und sind dann zu Fuß zur Wartburg hochgelaufen.

Die Wartburg

Der Weg soll 30 Minuten dauern, es waren eher 45, dafür war der Weg nach unten deutlich schneller.

Es war noch wenig los. Als wir nach der Besichtigung den Museumsladen verlassen haben, war der Innenhof der Burg gepackt voll, so dass wir relativ schnell den Rückweg angetreten haben.

Kaum am Auto angekommen setzte der Regen ein, also alles richtig gemacht.

Die Fahrt nach Chemitz zur nächsten Unterkunft war fast Ereignislos, nur auf der A4 fahren ein paar Blinde rum.

Im Schlosshotel Klaffenbach angekommen, bezogen wir unser Zimmer und gönnten uns einen Kaffee im Schlosshof, sind dann aber auch umgezogen nach drinnen, da der Regen wieder einsetzte. Die Anlage ist groß, in den anliegenden Gebäuden sind verschiedene Kunsthandwerkerateliers untergebracht, ein Golfplatz grenzt direkt an.

01.08.21 Unsere Wanderung bei Eisenach

Da es gegen Mittag Regenschauer geben sollte, sind wir Morgens los, die Landgrafenschlucht und die Drachenschlucht zu durchwandern. Die Tour war durch unser Reisebüro als Entwurf bei Komoot gespeichert, wir mussten nur das Handy anmachen und uns von Tante Komoot durch die Landschaft führen lassen. das hat wie man oben sieht sehr gut geklappt.

Kurz vor dem Ende haben wir dann noch einen Regenschauer in einem am Wegesrand liegenden Biergarten mit Thüringer Bratwurst vertrödelt um danach bei heiterem Himmel zur Villa zurückzukönnen.

In der Drachenschlucht

Am Nachmittag wollten wir ursprünglich zur Wartburg. Nochmal Wandern oder doch mit dem Auto….

Das Alternativprogramm war dann doch reizvoller. Zuerst zum Burschenschaftsdenkmal, von da ist die Sicht auf die Wartburg sehr gut.

Wartburg und Eisenach vom Burschenschaftsdenkmal

Dann weiter ins nahe Hütscheroda gefahren um dort ein Wildkatzenzentrum des BUND anzuschauen. Leider war es überfüllt und kein Parkplatz zu bekommen.

Weiter ging es in den Nationalpark Hainichen und dort zum Baumwipfelpfad. Der Pfand geht rund um einen 44m hohen Turm, startet bei 10m und endet in Wipfelhöhe bei ca. 24m. die restlichen 16m zur oberen Plattform geht es rund um den Turm herum. Die Aussicht ist da oben ist schön, das Wetter dramatisch.

Rainbow, aus 40m Höhe vom Turm aus fotografiert

Die Bilder sind alle nochmal schön im Fotoalbum

31.07.21 Anreise nach Eisenach

1. Ladestopp

Heute ging es nach Eisenach. Trotz Ferienbeginn im Süden, war die Fahrt nach Norden recht ereignisarm.

Nach ca. 360km sind wir am Rasthof Werratal Süd angekommen, hier hat die EnBW zusammen mit Tank und Rast und Esso eine Ladestation mit in Summe 8 Schnellladern (HPC mit 150 und 300kW) neben die Zapfsälen gestellt. Sollte irgendwann der Bedarf an Strom steigen und der Bedarf an Benzin sinken, können die Zapfsäulen durch Ladesäulen ersetzt werden. Sehr zukunfstsfähig.

In Eisenach haben wir unser Zimmer in einer Pension mit dem schönen Namen „Villa kleine Wartburg“ ein 2017 renoviertes Gebäude, das recht hübsch ist.

Eine Bilder haben wir im Fotoalbum eingestellt.

Morgen werden wir die Wartburg besichtigen und durch die Drachenschlucht besuchen.

12.09.2020 Anreise zur Oder-Neiße-Tour 2020

Dank Covid-19 haben wir uns dieses Jahr für eine Reise mit dem eigenen Auto in Deutschland entschieden. Die Reise geht von Görlitz an Oder und Neiße entlang zur Ostsee. Das heisst im Umkehrschluss, dass wir erstmal von Sindelfingen nach Görlitz reisen mussten, das sind etwa 630km und die haben wir mit unserem e-Golf in Angriff genommen.

Frankenhöhe Süd

Eigentlich ist der e-Golf nicht für Fernfahrten gemacht, seine Batterie hat keine aktive Kühlung und wird so im Laufe des Tages immer wärmer und lädt langsamer. Beim 4. Laden war die Ladegeschwindigkeit nur noch halb so groß wie beim ersten Ladevorgang. Dadurch waren die Ladepausen in Summe länger als geplant. Das ist für uns nicht besonders ärgerlich, wir wussten ja, dass es so kommt.

Nach 9,5h kamen wir im Hotel an.

Vor dem Hotel, Abfahrt war 7 Uhr 45

Bild Display vor dem Hotel

Wir nächtigen im Hotel Tuchmacher, das ein feines Restaurant hat. Nach einem guten Abendessen sind wir noch eine Runde durchs nächtliche Görlitz gelaufen.